BIO

Bio Kalamata Tafeloliven G.U.

285g
4,70 

Unsere knackigen biologischen Kalamata-Oliven kommen aus streng-kontrolliertem Anbau und tragen die geschĂŒtzte Ursprungsbezeichnung Kalamata (G.U.). Oliven auf höchstem Niveau!

Die AnbauflÀche der Kalamata-Tafeloliven (bio und normal) umfasst insgesamt nur 3.400 Morgen mit einer Anzahl von 165.000 OlivenbÀumen und einer durchschnittlichen Produktion von 3.000-3.500 Tonnen jÀhrlich.
Die Kalamata-Tafeloliven werden in Griechenland kurz Kalamon genannt und haben eine gleichmĂ€ĂŸige, schokoladige BraunfĂ€rbung. Sie haben eine leicht spitze Form und sind dabei kompakt und knackig mit leicht fruchtig-bitterem Geschmack.

Die Kalamon-Tafeloliven werden hauptsĂ€chlich als Vorspeise (zu Griechisch: Mezes) genossen und dĂŒrfen in keinem griechischen Bauernsalat fehlen!

Die Region
Kalamata und die Pelopones

Unsere biologischen einmaligen Kalamata Oliven werden unter streng kontrolliertem Anbau produziert und tragen die geschĂŒtzte Ursprungsbezeichnung Kalamata (G.U.) welche die hohe QualitĂ€t dieser unterstreicht. Wer diese Oliven probiert, wird schmecken was echte Oliven sind. Die perfekte Begleitung fĂŒr ein Glas Wein oder als Krönung auf einem frischem Salat.


Unser Hersteller
Eliamed Olives Kalamon Tapenaden

In den 70igern hat der Priester Panagiotis Stathopoulos seine Liebe zu natĂŒrlichen Produkten und der Region zur Berufung gemacht und 80 Hektar Land in Kyparissia fĂŒr die natĂŒrliche Herstellung von Kalamata Oliven gewidmet. Kyparissia streckt sich wie ein Amphitheater an der Ionischen KĂŒste entlang und bietet die besten Naturbeschaffenheiten fĂŒr unsere Produkte. Neben der einzigartigen Kalamata Oliven stellt die Familie Stathopoulos mit viel Liebe sonnengetrocknete Tomaten her.


Essen Sie sieben Oliven am Tag!

Oliven sind nicht nur gesund, sondern vor allem richtig lecker. Es gibt unzĂ€hlige Sorten und zahllose Zubereitungsmöglichkeiten, und gerade jetzt im Sommer sind sie die ideale Beilage zum kĂŒhlenden Aperitif. Entgegen landlĂ€ufigen Annahmen machen sie nicht mal dick. Eine kleine Warenkunde.

Über Olivenöl ist so gut wie alles bekannt, eine andere Delikatesse aber wird seit Jahren beharrlich ignoriert: die Olive selbst. Fast 300 Olivensorten gibt es weltweit, sĂŒĂŸe, salzige, bittere, saure. Man kann Eis daraus machen, Pudding oder Kuchen. Am besten aber, man knabbert sie jetzt im Sommer pur auf der Terrasse. Die Olive ist nĂ€mlich der ideale Begleiter zu kĂŒhlem Wein, eiskaltem Bier oder auch Wasser – und sie beschert ein angenehmes Mittelmeer-GefĂŒhl, ganz egal wie weit die nĂ€chste KĂŒste auch entfernt sein mag.

Obendrein sind die FrĂŒchte auch noch gesund, weil sie viele ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren enthalten. Außerdem mĂŒssten Sie schon gehörig zuschlagen, um davon dick zu werden. 100 Gramm grĂŒne Oliven haben gerade mal 154 Kalorien, die schwarzen noch etwas weniger. Zum Vergleich: Kartoffelchips haben ĂŒber 550. In Spanien wird der Olivenverzehr sogar staatlich empfohlen: Ein Erwachsener solle am Tag durchschnittlich sieben Oliven essen, rĂ€t die „Gesellschaft fĂŒr grundlegende und angewandte ErnĂ€hrungswissenschaft“. Und was den Spaniern guttut kann fĂŒr uns Deutsche doch nicht schlecht sein. Es ist also an der Zeit, etwas mehr ĂŒber die kleine Wunderfrucht zu erfahren.
https://www.welt.de/lifestyle/article1047255/Essen-Sie-sieben-Oliven-am-Tag.html

Privacy Preference Center